Sandra Furer-Fawer


Sandra Furer-Fawer - Praxis für Logopädie, Aarberg

Berufserfahrung

Seit 2015
Gemeinschaftspraxis in Aarberg
2006 - 2015
eigene Praxis in Lyss
2004 - 2006
Leitende Logopädin am RSE in Burgdorf
1997 - 2006

Logopädin am Regionalspital Emmental in Burgdorf

1991 - 1997

Logopädin am Sonderschulheim Mätteli in Münchenbuchsee

1985 - 1988

Kindergärtnerin im Kindergarten Geyisried in Biel

Wichtigste Weiterbildungen und Engagements

1997 - 2018 Diverse Fachweiterbildungen:
  - Dysphagie
  - Stimmstörungen (AAP, MST Manuelle Stimmtherapie)
  - Spracherwerbsstörung (sensorische Integration)
  - Aphasie
  - Neuropsychologie
  - Facialsparese
  - Stottern bei Vorschulkindern
  - Grundkurs orofaziale Stimulation
1997 - 2018

Qualitätszirkel entstanden aus dem Kurs "Postgraduate Aphasie"

2007 - 2012

Berufsverband Logopädie Bern, Geschäftsstelle und 1 Jahr Co-Präsidium

2001 - 2022

Verwaltungsgericht Sozialversicherungsstreitigkeiten: Fachrichterin

Seit 2013

Inhaberin der Rechnungsnummer der Schweizerischen Invalidenversicherung

Seit 2000

Inhaberin der Konkordatsnummer des Schweizerischen Krankenkassenkonkordates (ZSR. Nr. R 8854.02)

1997 - 1998

Heilpädagogisches Seminar Zürich, Postgraduate Kurs Aphasie

Ausbildungen

2003 - 2005
Abendhandelsschule BWZ Lyss, Bürofachdiplom
1988 - 1991 Heilpädagogisches Seminar Zürich, Abteilung Logopädie
1982 - 1985

Staatliches Seminar Biel, Abteilung für Kindergärtnerinnen

1981 - 1982

Kantonale Schule für Gestaltung Biel, Vorkurs

1980 - 1981

Frauenschule Biel, Fortbildungs- und Berufswahlklasse

1971 - 1980

Primar- und Sekundarschule in Biel

1969 - 1971

Kindergarten in La Chaux-de-Fonds

Meine persönliche Vision

  • Der individuelle Mensch und dessen Kommunikation stehen im Zentrum meiner therapeutischen Arbeit.
  • Die Grundlage jeder Arbeit ist der Aufbau einer persönlichen Beziehung zwischen TherapeutIn und KlientIn.
  • Die therapeutischen Massnahmen sind im Kontext der persönlichen Lebenssituation und der sozialen Umgebung zu betrachten.
  • Die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit ÄrztInnen, Physio- und ErgotherapeutInnen, KindergärtnerInnen und LehrerInnen, Eltern und Angehörigen sind unerlässlich für eine erfolgreiche Therapie.